Unfertige Gedanken

theologische und persönliche – von Chrischona Schweiz

Die Würfel sind gefallen

„Die Gegenwart des Herrn öffnet Türen, die niemand schliessen kann.“ Diesen Satz haben wir als Leitung Schweiz bekommen, als wir Gott bewusst nach einem Wort für 2020 fragten. Zwei Bibelstellen stecken dahinter: Josua 5,13-15 und Offenbarung 3,7-8. Im Laufe des Jahres werden wir verschiedene Beiträge zu diesen Versen und diesem Satz veröffentlichen.

Weitere Beiträge

Ihr werdet sein wie Gott

Ihr werdet sein wie Gott

Als Mensch so sein, wie Gott ist – ist das unsere tiefste Berufung oder die grösste Sünde oder irgendetwas dazwischen?

Was kommt nach dem Einhorn?

Was kommt nach dem Einhorn?

Jedem sein Einhorn, am liebsten in weiss-pink und auf einer saftigen grünen Wiese. Und beides gehört mir, die Wiese und das Einhorn. Und falls ich das Einhorn nicht will, kann ich es einfach umtauschen. Kostenlos. Über die letzten Jahre und Jahrzehnte hinweg war die Suche nach Individualität das grosse Ideal unserer Gesellschaft. Die Idee dahinter: jedem stehen alle Türen offen, jeder ist etwas ganz Besonderes.

Nur so hat Kirche Bedeutung

Nur so hat Kirche Bedeutung

„Kirche ist nur dann Kirche, wenn sie für andere da ist.“ Diese bekannte Aussage von Dietrich Bonhoeffer bedeutet mindestens zwei Dinge: 1. Kirche ist Teil der Gesellschaft und hat einen Auftrag an der Gesellschaft. Sie ist FÜR andere da. 2. Kirche unterscheidet sich von der Gesellschaft. Sie ist für ANDERE da.
Wir brauchen beide Aspekte, um als Kirche Bedeutung zu haben.

Was mich an Chrischona Ferien begeisterte…

Was mich an Chrischona Ferien begeisterte…

Eindrücke von Christian Seitz: Auch knapp drei Wochen nach den Chrischonaferien leuchtet das rote Löwensiegel, mit dem «Dorf des Königs» immer noch mehrmals täglich auf meinem Handy als Wallpaper auf. Und fast jedes Mal «poppt» auch eine kleine persönliche imaginäre...

Ein schrumpfendes Movement?

Ein schrumpfendes Movement?

„Chrischona Schweiz – Ein wachsendes Movement!“ Ist dem so? Weit gefehlt! In den letzten Jahren mussten wir Gemeinden schliessen. Davon, ein zahlenmässig wachsendes Movement zu sein, sind wir weit entfernt. Warum bezeichnen wir uns dennoch so?