Kirchliche Führung in der VUKA-Welt

von | 19. Okt 2020 | Gemeindebau | 0 Kommentare

© liufuyu

Eine Frage, die sich gerade jetzt nach einigen Monaten der Pandemie-Erfahrung mit COVID-19 stellt, lautet: «Wie können wir als Chrischona Kirche jetzt, in unserer heutigen Welt ge-sellschaftsrelevant Christsein leben und gleichzeitig Menschen auf den biblischen Glauben aufmerksam machen?»

Eines ist dabei schon zum Vorschein gekommen und vielen klar: Einfach so mit Kirche weitermachen, wie das vor «Corona» gelebt wurde, wird in Zukunft wohl nicht mehr zielführend sein. Denn viele Christen stellen sich momentan die Frage, warum sie wieder Gottesdienste und gemeindliche Veranstaltungen regelmässig besuchen sollen, wenn es doch jetzt auch sehr leicht per livestream von zu Hause oder mobil von unterwegs möglich ist, online an Kirche teilzunehmen?

Das ursprünglich aus dem Militär stammende Akronym VUKA gab es bereits lange bevor von gesellschaftlichem «Lock-Down» und «sozialer oder physischer Distanz» die Rede war. Aber gerade durch die aktuelle Krise wurde vielen bewusst, dass sich unsere Welt nicht nur schneller bewegt und verändert, sondern dass sie auch wesentlicher komplexer zu verstehen ist und vieles unübersichtlich zusammenhängt. Unser Leben gleicht oft einem Mobilee, dass an einem Ort angestossen, an vielen anderen Stellen ebenfalls in Bewegung/Unruhe kommt.

VUKA bedeutet ausgeschrieben:

V          Volatilität

U         Unsicherheit

K          Komplexität

A          Ambiguität

VUKA bringt vier Herausforderungen auf den Punkt, denen sich Kirche in einer zunehmend globalisierend-digitalisierten Welt stellen muss. Das Zusammenspiel und die Abhängigkeit einzelner Fragestellungen zueinander kann man wie folgt definieren:

«Sind viele einzelne Teile miteinander verbunden (strukturelle Komplexität), so kann eine Veränderung in einem Teil eine Kettenreaktion bei anderen auslösen (Volatilität). Dadurch wird es viel schwieriger, die Situation richtig einzuschätzen (Ambiguität), was sichere Prognosen erschwert (Unsicherheit). Oder einfach erklärt: Niemand wird erklären und voraussagen können, was passiert und sich ändert, wenn man eine einzelne Spaghetti aus einem vollen Teller Nudeln mit seiner Gabel aus dem Teller „fischt“? An der einen Spaghetti bleiben vielleicht andere mit hängen, die Anordnung der gesamten Teigware auf dem Teller ändert sich und wird „durcheinander“ gebracht…

Noch bis vor wenigen Jahren hat man in unseren Kirchen (platonisch geprägt) meist sehr dualistisch gedacht. Man sprach entweder von «Himmel & Hölle», «gut oder böse», «konservativ oder liberal» und von «richtig oder falsch» Jede Ursache hatte ihre eigene Wirkung und jede Tat zog ihre eigene Konsequenz nach sich. Vieles wurde in solchen gegensätzlichen «Komplementär-Paaren» gedacht und beschrieben. Was ja durchaus auch Sinn macht, wenn man dem zu Grunde legt, dass es lediglich zwei Optionen gibt, zwischen denen zu wählen und auch zu unterscheiden ist.

Dennoch ist unsere Welt, wir Menschen und auch der biblische Glaube deutlich komplexer, als dass man es in einem bloss binären Denken verstehen und zusammenfassen könnte! (siehe Spaghetti-Teller) Duales Denken zeigt sich zwar gerade in Krisen extrem hilfreich, da in ausserordentlichen (Krisen-) Situationen oft schnell, zeitnah, für alle Betroffenen klar entschieden und gehandelt werden muss.

Allerdings zeigt uns schon die Trinität Gottes etwas von der Komplexität, die Gott nicht nur als Vater und Sohn veranschaulicht, sondern sich auch in der zusätzlich dritten Person des Heiligen Geistes manifestiert und uns offenbaren will. Schon diese geistliche Tatsache ist für manche Christen bereits eine (unüberschaubare) spirituelle Überforderung;-)

Nun steht es frei, sich über die Art und Weise, wie sich die Welt, unsere Umgebung und ihre Menschen in ihrer Vielfalt und gleichzeitigen Individualität präsentieren, aufzuregen. Man kann die Schnelllebigkeit, Optionenvielfalt und Komplexität, mit der sich Dinge heute verbinden entweder ignorieren, simplifizieren, oder aber sich auf sie einlassen und dadurch partizipieren.

Was man aus meiner Sicht aber nicht mehr kann, ist diese Diversität zu leugnen! Wir können uns als Kirche nicht der Tatsache entziehen, dass unsere (kirchliche) Welt nicht (mehr) zu überschauen und einfach, oder zwiefach zu erklären ist!

Daher braucht es heute christliche Führungskräfte (Pastoren), die sich dieser herausfordernden VUKA-Welt stellen und mit Gottes Hilfe bestmöglich, Kirche und ihre Mitglieder in dieser Herausforderung, führen. Der immer grösser werdenden Geschwindigkeit und der volantilen Dynamik von Veränderungen, sollte eine Vision entgegengesetzt werden, die den Zweck wichtiger macht als die Art und Weise, wie man einen bereits angedachten Plan umsetzt. Denn das «why» ist immer wichtiger als das «how». In der gegenwärtigen Form, dass und wie hybride Gottesdienste gestaltet werden, ist das bereits geschehen und dabei darf nicht stehengeblieben werden. Die gesellschaftlichen Schutz-Massnahmen von Corona werden noch weitere Planänderungen mit sich bringen, wie relevante Kirche zukünftig aufgestellt werden muss.

Die Unsicherheit in der Voraussehbarkeit, wie sich etwas entwickeln wird, braucht Mut auch kleine Schritte zu wagen, experimentierfreudig zu werden, ohne genau zu wissen, wo man am Ende ankommen oder landen wird. Langfristige Planung sollte nur noch in dem Masse geschehen, wie man auch die Bereitschaft hat, aufgrund zeitnaher Ereignisse, die erarbeiteten Pläne gegebenenfalls wieder in Frage zu stellen und in Folge der neuen Situation auch verwerfen zu können.

Bei der grossen Komplexität von Handlungs-, Wahl- und Interessenoptionen einzelner Individuen, braucht es einen noch gezielteren Fokus und eine betonte Klarheit, die dem unüberblickbaren (Meinungs-)Chaos innerhalb und ausserhalb der Kirche doch Sinn geben.

Da auch die christliche Welt mehrdeutig und viele biblische Themen breit interpretierbarer geworden sind, braucht es eine hohe Ambiguitätstoleranz von uns Christen, um die verschiedenen individuellen Wahrnehmungen zunächst auszuhalten, ohne sie gleich (alle) an- oder übernehmen zu müssen.

Eine neue geistliche Bescheidenheit ist notwendig, die sich auch zu den Grenzen menschlicher Plan- und Machbarkeit bekennt, ohne dabei gleich passiv oder lethargisch zu werden. Genauso wenig wie wir Menschen Gott (ganz) verstehen und (komplett) einordnen können, weil er transzendent und damit ausserhalb unserer Immanenz existiert, sollten wir anerkennen, dass wir auch das (kirchliche) Leben, wie es uns tagtäglich neu begegnet, nicht permanent steuern oder ständig beherrschen können.

Als Jesus Christus die Verantwortung für das neuentstandene christliche Start-Up an seine 12 Führungsleute überträgt, verabschiedet er sich mit der empathischen Wahrnehmung für seine Jünger: «In dieser (herausfordernden) Welt habt ihr Angst». Aber gleichzeitig empowert/ermächtigt er sie mit der tröstlichen Gewissheit seiner göttlichen Kompetenz, dass er «die Welt, seit seiner Auferstehung an Ostern, doch bereits für uns überwunden» hat.

Genau die Tatsache, dass Kirche von Jesus Christus bereits seit 2000 Jahren, in dieser sich ständig veränderten Welt Bestand hat, gibt Hoffnung und Zuversicht, dass wir den aktuellen und kommenden Herausforderungen gewachsen sind. Denn Jesus ist in diese Welt gekommen, um seine Kirche, gemeinsam mit uns zu bauen und nichts und niemand wird sie seiner Prognose nach, überwältigen können (Mt. 16,18). Aus diesem Grund ist der «Purpose» (Zweck, Absicht, Bestimmung) der Kirche wichtiger als das «How», also die Art und Weise wie sich Kirche zeigt und äussert. Es gilt die äusseren Erscheinungsformen und Strukturen von Kirche ständig den wechselnden Gegebenheiten anzupassen, denn «nichts ist so beständig wie der Wandel», äusserte sich schon der griechische Philosoph Heraklit. Während der kostbare Inhalt des befreienden Evangeliums von Jesus Christus, eine allgemein- und ewiggültige Botschaft ist, damit Menschen erstmals zu ihrem Schöpfergott finden und auch dauerhaft bei ihm bleiben.

Die VUKA-Welt kann einem Angst machen, muss es aber nicht! Denn wir leben mit der Zusage von Jesus Christus, dass er uns an jedem einzelnen Tag unseres Lebens und in unseren Aufgaben (Mission) begleitet, bis er wiederkommt. Dann wird Jesus die Gesamt-Situation so verändern, dass es nicht mehr vuka-mässig in der Welt zugehen wird, sondern innerliche Ruhe mit äusserer Gelassenheit einher geht… 

Christian Seitz

Christian Seitz

Regionalleiter Mitte

Christian lebt in Zug, ist verheiratet und hat drei Kinder. Zur Region Mitte gehören Gemeinden in den Kantonen Aargau, Bern, Luzern, Schwyz, Uri, Zürich und Zug. Seine Leidenschaft gilt den Zweirädern, motorisiert oder nicht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 5 =