Die Würfel sind gefallen

von | 31. Jan 2020 | Gemeindebau | 3 Kommentare

Credit: iStock.com/Mumemories

Dieser Beitrag ist in den folgenden Sprachen vorhanden: [wpml_language_selector_widget]

„Die Gegenwart des Herrn öffnet Türen, die niemand schliessen kann.“

Diesen Satz haben wir als Leitung Schweiz bekommen, als wir Gott bewusst nach einem Wort für 2020 fragten. Zwei Bibelstellen stecken dahinter: Josua 5,13-15 und Offenbarung 3,7-8. Im Laufe des Jahres werden wir verschiedene Beiträge zu diesen Versen und diesem Satz veröffentlichen.

Am 10.Januar 49 v. Chr. überschritt der römische Heerführer Iulius Caesar mit seinen Truppen den Rubikonfluss mit diesen Worten «Alea iacta est». Die Würfel sind gefallen, wir marschieren Richtung Rom. Es gab kein Zurück mehr.

Ähnlich musste es Josua ergangen sein, als er mit den Trägern der Bundeslade den Jordan überquerte und Richtung Jericho marschiert. Kein Zurück mehr. Hinter uns die Wüste und vor uns der Kampf um das verheissene Land.

So ging es auch Mose am brennenden Dornbusch: Ein Ruf, eine Berufung Gottes zum Aufbruch in ein neues Abenteuer. Kein Schafehüten mehr in der Wüste, sondern mutige Schritte mit Gott in die Zukunft.

Und so geht es uns, allen, Chrischona Schweiz. Wir starten in ein Jahr der Neuorientierung und Vision. Wir verlassen das Vergangene zurück und wenden uns den Herausforderungen der nächsten Jahre zu.

Wenn wir dies tun, dann gibt es zwei wichtige Grundsätze:

  1. Nicht wir sind die grossen Helden der Zukunft, sondern unser Herr geht uns voran und bestimmt den Weg.
  2. Dort wo er uns offene Türen gibt, gehen wir hindurch.

Als Josua mit erhobener Brust und gestärkt nach dem erfolgreichen Durchgang durch den Jordan den ersten Schritt als starker Leiter Richtung Jericho machen wollte, begegnete ihm plötzlich ein Engel mit einem gezückten Schwert und stellte sich ihm vor als Befehlshaber über das Heer des Herrn (Josua 3,5). Josua, der Leiter, der Held, der Hoffnungsträger der Zukunft musste auf die Knie und sich seinem Gott und Herrn ganz ausliefern. Hingabe und Respekt vor Gott war die erste Bedingung für einen Gang in die abenteuerliche Zukunft. Volles Vertrauen auf Gottes Führung! Bereitschaft sich führen zu lassen, bevor man andere Leute führt. Nicht «ich bin der Leiter, sondern « er muss wachsen, ich aber muss abnehmen» (Joh 3,30). Der Erfolg von Jericho wurde auf diesem Prinzip des Hörens und Gehorchens aufgebaut. Das war eine erste Vorbedingung für eine gute Führung: Sich von Gott leiten zu lassen.

Leider für viele von uns nicht ganz einfach, denn auf Gott hören, bevor man entscheidet, ist ein schwieriger Weg für Macher, Umsetzer und Leiter. Aber Gott fordert uns heraus und fragt uns: Wollen wir in eine gemeinsame Zukunft als Chrischona Movement, die aus Gott herauskommt und von ihm bestimmt wird, oder wollen wir einfach unsere Kompetenzen und Visionen feiern

Markus Hauser, der erste Gemeindegründer der Chrischonabewegung in der Schweiz hat uns vordemonstriert, wie diese Gottesführung praktisch aussieht. Bevor die Erweckung in Mattwil ausbrach und er dort eine Gemeinde gründete, lernte er auf Gottes Führung zu warten und hat sich Gott vollkommen ausgeliefert. Er schreibt: «So verschlossen auch der Himmel zu sein schien, so trocken und dürre auch mein Herz blieb, hielt ich doch an mit Lesen und Flehen. ‘Werfet euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat’». Später schreibt er dann: «Ich fühlte mich in Gott; so kindlich und einfältig wie jetzt konnte ich vorher nie mit ihm verkehren.»

Durch diese Zeiten der Hingabe an Gottes Führung wurde Markus Hauser offen und bereit für die Zukunft. Er lernte auf Gott zu hören und zu warten, bis er die Türen aufmacht. Später sagte er einmal, dass er nun in allen Entscheidungen Gottes Stimme verstehen könne und damit seine Aufgabe viel effizienter mache. Als er nach fruchtbaren Jahren in Frauenfeld einen neuen Weg suchte, wartete und betete er, bis Gott ihm eine Tür für nationale evangelistische Projekte öffnete. Es war Gott, der ihn in die Zukunft führte. Gott sagte zu ihm: «Geh hin, ich habe eine weite Tür für dich aufgetan; diene meinem Volk, wohin immer ich dich sende»

Die offenen Türen für Chrischona kommen aus dem Gebet und dem Hören auf Gott, der uns eben diese Türen aufmacht. Das Wort an die Gemeinde in Philadelphia ist unser Jahresvers:

Siehe, ich habe dir eine Tür geöffnet, die niemand verschliessen kann. Deine Kraft ist klein; doch du hast an dem, was ich gesagt habe, festgehalten und dich unerschrocken zu mir bekannt (Offb 3,8)

Lassen wir uns von ihm führen! Bitten wir ihn um offene Türen in der Schweiz, damit Jesus und seine unwiderstehliche Liebe und Gnade noch mehr Menschen erfasst! Innovative und mutige Christen werden von einem kreativen Gott geführt und geleitet. Wenn er Türen aufmacht, dann kann sie niemand zuschliessen.

Stefan Fuchser

Stefan Fuchser

Regionalleiter Romandie/Basel/Ticino und Leiter Gemeindepflanzungsteam

Stefan ist verheiratet mit Prisca und hat drei erwachsene Kinder. Er ist für die flächenmässig grösste Chrischona-Region zuständig und macht sich in unserem Team für Gemeindegründungen, Weiterbildung der Pastoren und die Mehrsprachigkeit unseres Movements stark.

3 Kommentare

  1. @ Peter Müller: Ich hoffe doch sehr, dass Sie genau mit dieser Erwartung, dass Gott zu Ihnen spricht, die Bibel lesen. Aus meiner Sicht würde das Bibellesen ohne die Erwartungshaltung, dass Gott mir was sagen möchte, wenig Sinn machen.
    Ich freue mich, das unser Leitungsteam mit einer Erwartungshaltung an Gott an ihre Arbeit gehen.

    Herzlicher Gruss
    Christoph

    Antworten
    • Danke für Ihre Ergänzung, Herr Gasser. Ich stimme Ihnen zu, dass man beim Bibellesen auf Gott hören soll. Was ich aber problematisch finde, ist, dass man zwei Bibelstellen – eine am Anfang der Bibel, eine am Schluss – neu kombiniert und damit einen eigenen Satz kreiert, den man dann als Gottes Reden versteht.
      Bei Josua geht es darum, dass Jesus Christus als Engel des Herrn den Israeliten hilft, das Land einzunehmen, mit physischer Gewalt (Schwert). Im Sendschreiben an Philadelphia geht es um die Kraft, Seinen Dienst als Gemeinde zu tun (ohne Gewalt, ohne Schwert). Natürlich ist es beide Male Jesus Christus, der dies ermöglicht, aber in unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlichen Mitteln.

      Antworten
  2. „Diesen Satz haben wir als Leitung Schweiz bekommen, als wir Gott bewusst nach einem Wort für 2020 fragten“.

    Schön, dass Gott direkt zu euch spricht. Da habt ihr mir etwas voraus.

    Antworten

Antworten auf Peter Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − eins =